Schönheit für sie

zurück zur Startseite

Wann kommt ein Facelift in Frage?

Im allgemeinen unterscheidet man beim Facelifting zwischen einer oberen und einer unteren Gesichtsstraffung. Die obere glättet die Stirn und hebt sie an, man nennt es auch häufig ein Stirnlifting. Diese wird von Dr. Sven von Saldern als endoskopisches Stirnlift durchgeführt (siehe dort).

Die untere Straffung umfasst ein Wangenlifting und eine Halsstraffung. Dabei kombinieren wir in Augsburg eine Anhebung der Weichteile der Wangen, den sogenannten  Hamsterbacken  und eine Glättung der Halsfalten, dem "Truthahnhals ".


Faktencheck

Betäubung Lokalanästhesie + Sedativum
Op-Dauer 150–240 Minuten
Klinikaufenthalt 1 Nacht
Arbeitsunfähig 1–2 Wochen
Heilungszeit (Schwellung) 4–6 Wochen
Gesellschaftsfähig nach 1–2 Wochen
Sportunfähigkeit 6 Wochen
Verbände Pflaster 1 Woche

Vor einem Facelifting

Eine Schönheitsoperation sollte immer optimal vorbereitet werden. Dr. Sven von Saldern empfiehlt daher, schon zuvor mit einer intensiven Hautpflege zu beginnen. Mit dem dem Rauchen sollte man unbedingt zwei Wochen vor der Gesichtsstraffung aufhören, um die Gefahr von Wundheilungsstörungen zu verringern. Auch dürfen zehn Tage vor dem Facelifting keine Medikamente mehr eingenommen werden, welche die Blutgerinnung beeinflussen.

Mindestens in der ersten Woche nach dem Facelift ist mit sichtbaren Schwellungen und ggf. Blutergüßen zu rechnen. In dieser Zeit wird man erfahrungsgemäß nicht gerne in der Öffentlichkeit auftreten. Deshalb raten wir, den Haushalt entsprechend vorzubereiten.


Wie wird ein Facelift in Augsburg durchgeführt?

Auch wenn es sich um eine längere Schönheits Op handelt, kann ein Facelifting sehr gut in örtlicher Betäubung mit einer sogenannten Dämmerschlafnarkose durchgeführt werden. Selbstverständich operieren wir  auf Wunsch  auch in Vollnarkose. Die erste Nacht nach dem Lifting verbleiben die Patientinnen in der Klinik am Forsterpark in Augsburg.

Die Schnittführung erfolgt in der Schläfenregion entweder vor oder hinter der Haargrenze, je nach dem, wie diese angesetzt ist. Je nach Befund reicht sie bis zum Ohrläppchen oder noch weiter hinter das Ohr bis in die Haargrenze. Die Narbe verheilt meist sehr unauffällig und ist lediglich im oberen Bereich des Ohres und vor dem Ohrläppchen überhaupt äußerlich sichtbar.

Bei einem modernen Facelift wird nicht nur die Haut gestrafft, sondern vielmehr das tiefe Gewebe (das sog. SMAS) angehoben und gespannt. Hierdurch entstehen wieder jugendlichere Proportionen. Die vielbeworbenen "Minilifts" versprechen leider oft mehr als sie halten können, da die straffenden Wirkung nicht selten nur so lange anhält, wie die Schwellung.


Nach einem Facelift

Eine beständige Kühlung nach dem Facelift hilft ausserordentlich, die Schwellung zu reduzieren. Daher halten wir in unserer Schönheitsklinik in Augsburg spezialisierte Geräte vor. Zu Hause sollte nach jeder Gesichtsstraffung die Kühlung weiter geführt werden. Gut geeignet sind dafür Kompressen mit Eiswasser oder stillem Mineralwasser aus dem Kühlschrank, welches sicherlich hygienisch als ganz unbedenklich einzustufen ist. Insofern sollten Sie dafür sorgen, dass nach dem Facelift genügend Mineralwasser vorhanden ist. Packungen aus dem Tiefkühlfach hingegen sind meist zu kalt und können Schäden verursachen.

Sie sollten nach jeder Schönheitsoperation im Gesicht mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen, da dies das Abschwellen zusätzlich begünstigt. Auch sollten Sie in den ersten Tagen nach dem Lifting das Gesicht nicht übermäßig bewegen und daher nicht zu viel kauen oder sprechen. Die Haare können schon am Tag nach dem Lifting noch in der Klinik am Forsterpark in Augsburg gewaschen werden. Mit einer konsequenten Lymphdrainage und Hautpflege sollte nach dem Facelifting schon frühzeitig wieder begonnen werden.


nach oben